08.06.2022

Gold Silber und Bronze bei der Fecht EM


Alle drei Koblenzer Starter kamen mit Edelmetall nach Hause. Im Herrenflorett schaffte es Jörg mit seiner Mannschaft nach einer guten Vorrunde auf einen 4. Rang. Im folgenden Viertelfinale schlug die deutsche Mannschaft erst Ungarn mit einem sehr knappen 45-44. Das Halbfinale betritt die Mannschaft um Jörg Schwanninger dann gegen den Favoriten Polen. Dort konnte sich Stephan Bair in einem dramatischen Schlussgefecht bei den Stand von 40-44 fünf Treffer in Folge machen und gewann mit 45-44 gegen den Favoriten Polen und führte die Mannschaft ins EM Finale. Im Finale gegen Italien unterlag die Deutsche Mannschaft dann knapp mit 37-45.

Im Herrensäbel musste sich die Deutsche Mannschaft um Andrey Kobyakov und Paul Preis in der Vorrunde nur dem italienischen Team geschlagen geben. Im Viertelfinale bezwangen die Deutschen Großbritannien knapp mit 45-44. Im Halbfinale verlor das Team aus Deutschland wieder gegen Italien. Das Gefecht um die Bronzemedaille musste die deutsche Mannschaft dann gegen Frankreich bestreiten. Nach sechs knappen Gefechten konnte der Nürnberger Hanns Prechtl mit einem 7- 0 einen Vorsprung erkämpfen den sich Paul Preis und Andrey Kobyakov nicht nehmen ließen. Mit einem 45 -40 gewann die Herrensäbelmannschaft die Bronzemedaille bei der Heim EM in Hamburg.

Am letzten Turniertag ging bei den Damen die Koblenzerin Maren Mittnacht in der Säbelmannschaft an den Start. Die Damen bestritten souverän ihre Vorrunde und ließen auch im Halbfinale gegen Großbritannien nichts anbrennen. Im Finale stand die Deutsche Mannschaft bestehend aus Hilke Kollmetz, Nicole Thome, Rabea Hambach-Richter, Gunilla Graudins und der Koblenzerin Maren Mitnacht dann dem Team aus Frankreich gegenüber. In einem spannenden Gefecht und trotz eines zwischenzeitlichen zweistelligen Rückstandes, konnte sich die Mannschaft den Europameistertitel im Damensäbel erkämpfen. Mit diesem Erfolg können die drei Koblenzer ihre Blicke auf die WM in Kroatien richten.